Beginnen möchte ich mit dem Anfang ;-) des groß Gebinde Tankens.

Der Entschluß größere Mengen zu Tanken - Lagern stand ja nun schon länger fest, es mußte also ein 1000l Tank her. Diesen Tank bekam ich von meinem Vater (der immer noch glaubt das mein Auto irgendwann kaputt ist) geschenkt !! Ich mußte den Tank "nur" reinigen... war vorher als bessere Regentonne gebraucht worden. Also den Kärcher vorgeholt und "mal eben" sauber gemacht. Hat ca. 2 Tage gedauert ... dann war er aber auch wie geleckt!!.

Diesen Tank in die Garage gestellt, mein Schwiegervater war der Ansicht so ein häßlicher Tank in so einer schönen Garage geht nicht also hat er den Tank noch mit Brettern verkleidet (und dabei auch noch isoliert). Am Wochenende darauf war es soweit: ich holte die ersten 300l bei Sir Mix A Lot ab. Bei Sir Mix A Lot waren noch zwei weitere verrückte die auch gerade Ihre Kanister einluden (schon mal einen Golf gesehen in dem 520l Poel sind??). Also recht spät und recht tief mit meinen 300l Poel die 250Km nach Hause.

Zu hause angekommen (2300 Uhr) die Kanister in den 1000l Tank geschüttet ... dann fing das Unglück an:

Beim dritten Kanister bemerkte ich das unter der Holzverschalung Poel hervor lief. Also schnell meine Pumpe in den Tank und das Poel zurückgepumt ... theoretisch... die pumpe schaffte leider nur ca. 70cm Hub (eine Teichpumpe für einen Springbrunnen, mit Wasser hat Sie ca. 1,40m geschafft was bei einer Tank Höhe von 1,10m ja gereicht hätte, aber eben nur mit Wasser). ich sah also wie im Tank die Poelsäule aufstieg und auf halber Höhe von der Schwerkraft eingefangen wurde. Durch die Holzverkleidung, die natürlich in der Garagenwand verdübelt war kam ich nicht an den Tank um Ihn schief zu stellen. Und das Oel lief und lief. Also schnell den Akkuschrauber her und die Holzverkleidung abgebaut...theoretisch... nach der 2. Schraube war der Akku leer. Und das Oel lief und lief ;-). Also Mittels Kuhfuß und Schraubendreher, jetzt schon hektischer und fast ohne Rücksicht auf Verluste die Verkleidung entfernt. Jetzt sah ich das, das Poel irgendwo am Hahn heraus lief. Also den Weg zum Tank frei geräumt und mal eben mit der Sackkarre den Tank an der einen Seite hochgestellt... Schon hörte es auf zu Laufen. Mittlerweile war es 0200Uhr und in der Garage befand sich ein ca. 30l Oelsee ... und ich dachte wie einfach es doch ist an einer Tankstelle Diesel zu tanken ;-)

Am nächsten Wochenende kam dann was kommen mußte, Tefflonband, Dichtmasse und was der Gas-Wasser-Sch. bedarf so hergab. Am frühen Samstag Nachmittag Stellten wir dann fest das, das leider nicht ausreicht. Als letzte Notlösung kam mein Schwiegervater auf die Idee eine Plane in den Tank zu legen ... die Mitte der Plane auf die Öffnung des Tanks langsam Poel in die Plane, die Plane gleichmäßig nach geben das Oel drückt die plane an die Tankwände, und der Tank ist dicht ...theoretisch ... also es hat geklappt, mit den Restlichen 270l, aber mehr wollte ich in die Konstruktion dann doch nicht Schütten. Es mußte also ein neuer Tank her! Sir Mix A Lot war so freundlich Ihn mir sogar vorbei zu bringen. Also wieder den Kärcher raus geholt ...diesmal war allerdings vorher kein Regenwasser sondern Latex drin ... Regenwasser Tanks sind deutlich einfacher zu reinigen als Latex ... aber dafür ist der Tank auch dicht!

noch ne kleine Anmerkung schon mal versucht 12m² Teichfolie aus einem 1000l Tank zu bekommen ... sehr, sehr lustig!! wenn man(n) mal gaaaaanz viel zeit hat und seine Frau so richtig sauer machen möchte.

was Lernen wir daraus : der Tank muß dicht sein ... und KEINE Folie in den Tank ;-))

 

 

[Home] [Umbau] [Erfahrungen] [Geschichten] [der Anfang] [koeln] [Links] [Adressen] [Bilder von Bauteilen] [Tanken] [Gästebuch] [E-Mail für mich]